PFERDEPRAXIS REINFELD

Dr. Katharina Ehlers     

Auf dieser Seite stelle ich in lockerer Folge interessante Fälle aus meinem Praxisalltag vor, beleuchte aber auch häufig vorkommende Erkrankungen näher und gehe auf wiederkehrende Fragen zu pferdemedizinischen Themen ein.


EOTRH: Wenn die Schneidezähne schmerzen

Anhand des folgenden Fallberichts möchte ich eine verbreitete Zahnerkrankung mit einem komplizierten Namen in den Fokus rücken: EOTRH, kurz für Equine Odontoclastic Tooth Resorption and Hypercementosis, was in etwa soviel heißt wie Zahnauflösung und Zahnzementzubildung beim Pferd. Die EOTRH ist eine entzündliche Erkrankung der Schneidezähne, seltener auch der Eckzähne. Mit zunehmendem Alter steigt das Erkrankungsrisiko, jedoch zeigt dieses Fallbeispiel einer 17-jährigen Friesen-Mix-Stute, dass nicht nur geriatrische Pferde betroffen sind. Weiterlesen...



Ein unfreiwilliges Schlammbad und eine aufwendige Rettung

Zum Glück sind solche Einsätze selten, aber wenn sie so enden wie dieser, dann sind es genau die Tage, an denen man später sagen kann: "Heute war ein guter Tag.", weil man ein Leben retten und richtig etwas bewegen konnte. An einem ruhigen Mittwochmorgen wurde ich zu einem Notfall gerufen. Ein 23jähriger Holsteinerwallach war festliegend in einem Schlammloch gefunden worden. Weiterlesen...



Ein Pferd namens "Magic" - Wunder gibt es manchmal doch

Magic ist eine heute 23 Jahre alte Warmblutstute, die nach ihrer Sportpferdekarriere aussortiert wurde und einen Rentnerplatz gefunden hatte. Leider entpuppte dieser sich als Albtraum und im August 2019 wurde Magic von der Tierschutzorganisation Lonsis Herzbewohner in Obhut genommen. Wie auf dem Foto zu erkennen, war sie zu diesem Zeitpunkt völlig abgemagert und geschwächt. Kurz nach ihrer Ankunft erlitt sie eine Kolik mit starker Kreislaufschwäche. Weiterlesen...



Verletzungsrisiko Halsriemen

Aus der Praxis meiner Kollegin Anke Rüsbüldt erreichte mich das nebenstehende Foto: Ein Halsriemen, eingeklemmt zwischen Hinterhuf und Eisen. Das Pferd trug auf der Koppel einen Halsriemen anstelle eines Halfters (in dem guten Willen, das Verletzungsrisiko zu verringern). Als es sich mit dem Hinterhuf hinter dem Ohr kratzte, geriet es mit dem Huf in den Halsriemen und dieser klemmte sich zwischen Huf und Eisen so fest ein, dass das Pferd sich nicht mehr selbst befreien konnte. Weiterlesen...